Herzsportgruppe

Sport stärkt ihr Herz

Schön, dass Sie bei uns vorbei schauen!

DANN SIND SIE GENAU RICHTIG BEI UNS!

Was ist die Herzsportgruppe in Kösching?

Unsere Herzsportgruppe besteht seit 2014 im TSV Kösching und wird seitdem von zwei speziell ausgebildeten Herzsporttrainerinnen geleitet. Eine langjährige Kooperation mit der kardiologischen Abteilung der Klinik Kösching ermöglicht eine kontinuierliche ärztliche Betreuung während des Trainings. Auch durch das Vorhandsein von Defibrillator und Notfallkoffer können Sie sich sicher fühlen und ganz auf Ihr Training konzentrieren.

Alle Herzsportler treffen sich jeden Donnerstag in drei verschiedenen Leistungsgruppen:                                         die Übungs-, Trainings- und Nachsorgegruppe.

Eine Trainingseinheit dauert 60 Minuten und findet in der Schulturnhalle der Rudolf-Winterstein-Schule statt.

Je nach Gruppe beginnen wir um 17°°, 18°° oder 19°°.

Welche Krankheitsbilder aus der Kardiologie befürworten den Besuch einer Herzsportgruppe?

  • funktionelle Herz-Kreislaufstörungen
  • Koronare Herzerkrankung (KHK)
  • stabile Angina pectoris (AP)
  • Herzinfarkt und Reinfarkt
  • perkutane transluminale Koronarangioplastie (PTCA) – Ballondilatation
  • perkutane koronare Intervention (PCI) – Stentimplantation
  • Bypass-OP
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kardiomyopathien (Herzmuskelerkrankung)
  • Schrittmacherimplantation
  • implantierter Defibrillator
  • angeborene Herzfehler oder Herzklappenfehler
  • Zustand nach Herztransplantation

Wie funktioniert das mit dem Rehasport?

Nach Abschluss Ihrer medizinischen Behandlung verordnet der Kardiologe oder Hausarzt in der Regel Koronarsport. Dieser soll der Wiederherstellung bzw. Optimierung der durch die Erkrankung möglicherweise reduzierten körperlichen Fähigkeiten dienen.

Je nach Krankheitsbild fördert die gesetzliche Krankenkasse diese Rehamaßnahme mit 90 Übungseinheiten innerhalb von 24 Monaten oder 45 Übungseinheiten in 12 Monaten.

Auch Rentenversicherungsträger genehmigen im Anschluss an eine Reha die Fortsetzung der rehabilitativen Maßnahmen für bis zu 6 Monate. Wichtig hierbei: Der Teilnahmezeitraum des Rezeptes beginnt mit dem Datum der Ausstellung der „Verordnung von Rehabilitationssport G0850“.

Was kann ich mit der Teilnahme an einer Herzsportgruppe erreichen?

Anhand eines ganzheitlichen Konzeptes lernen Sie, ihre individuellen Möglichkeiten/Fähigkeiten im Rahmen der jeweiligen Erkrankung einzuschätzen und richtig zu nutzen. Sie erlangen eine neue Körperwahrnehmung und bauen mit der Zeit Ängste ab.

Sie üben, falsche Schonung zu vermeiden und Ihre physiologische Leistungsfähigkeit den eigenen neuen Grenzen anzupassen.  Mit dem Aufbau von Muskelkraft und der Schulung von Koordination und Beweglichkeit erfahren Sie wieder Spaß an der Bewegung und gewinnen an Selbstsicherheit und Selbstvertrauen.

Mit dieser Hilfe können Sie das Erlernte später eigenständig und eigenverantwortlich in Alltag, Beruf und Freizeit umsetzen.

Darüber hinaus erhalten Sie durch den Austausch mit Gleichgesinnten Antworten auf Fragen zum eigenen Krankheitsgeschehen und können wertvolle Tipps mit nach Hause nehmen.

Auch wächst die eigene Motivation, sich trotz Erkrankung angemessen zu aktivieren.

Welches sind die weiteren Schritte und was können Sie nun tun?

Wir freuen uns zunächst über einen Anruf von Ihnen. So haben wir die Gelegenheit, Ihnen noch offene Punkte persönlich zu erklären und gemeinsam den ersten Besuch in einer unserer Gruppen zu planen.

Vor Beginn Ihrer ersten Teilnahme sollte Sie der Kardiologe oder Hausarzt hinsichtlich Ihrer aktuellen Leistungsfähigkeit beurteilen und ein Rezept für Herzsport ausstellen: „Antrag auf Kostenübernahme für Rehasport“ (Formular 56).

Dieses Rezept muss anschließend zur Genehmigung der Krankenkasse vorgelegt werden (bitte den TSV als durchführende Organisation auf der Rückseite des Rezepts angeben).

Sobald Ihnen das genehmigte Rezept vorliegt, dürfen Sie am Training teilnehmen.

In dem Falle, dass Ihnen bereits eine „Verordnung von Rehabilitationssport G0850“ von der Reha-Klinik vorliegt, können Sie gleich durchstarten. 

An was müssen Sie am ersten Trainingstag denken?

  • genehmigtes Rezept und (falls vorhanden) Arzt- oder Entlassungsbrief
  • bequeme Trainingskleidung und Sportschuhe mit rutschfester Sohle
  • ein kleines Getränk
  • persönliche Notfallmedikamente wie Asthmaspray oder Insulin etc.
  • Handynummer zur Vernetzung oder Angehörigeninfo

Wir freuen uns auf Sie!